Woher kommt der Aberglaube der schwarzen Katzen her?

Martina aus Senden hat unserem anna.FM Schlaumeier geschrieben: Hallo Marcus, beim Heimfahren ist mir neulich eine schwarze Katze von links über die Straße gelaufen und mein Freund meinte im Scherz, ich solle sie überfahren. Hab ich natürlich nicht getan. Er meinte aber, dass schwarze Katzen von links Unglück bringen. Woher kommt denn eigentlich dieser Aberglaube?

  • cover play_arrow

    Woher kommt der Aberglaube der schwarzen Katzen her? Medina

Während bei den Ägyptern die Katze ein heiliges Tier war, sah es in Europa anders aus. Mit dem Aufkommen des Christentums ging es den Stubentigern an den Kragen. Der Grund: sie wurden als Verkörperung des Satans angesehen.

Ja, durch die christlichen Geistlichen wurden Katzen immer in Verbindung mit Hexen und Magie gebracht. Die Farbe Schwarz war sowieso als dämonische Farbe verschrien und dazu behauptete man einfach, dass sich Hexen in schwarze Katzen verwandeln würden. Das Ergebnis: eine schwarze Mietze war plötzlich etwas Brandgefährliches und musste ausgerottet werden. Aber nicht nur das: auch die Menschen, die so eine Katze zu Hause hatten, mussten fürchten, mit Hexerei in Verbindung gebracht zu werden – und so konnte eine Katze ihrem Besitzer tatsächlich Unglück bringen.

Aber das ultimative Übel war die schwarze Katze von links, denn links gilt als die „schlechte Seite“. In der Bibel mussten sich beim Jüngsten Gericht die Guten rechts und die Schlechten links hinstellen. Apropos alt und abgestanden: Wo wohnt ’ne Katze? Na im Mietshaus!

0%