Diese Fakten zu Sonnencreme solltest du kennen!

Sonnencreme aufgetragen, Sonnenbrille aufsetzen und schon steht dem Sonnenbaden nichts im Weg – aber wie viel Sonnencreme muss man eigentlich auftragen und wie lange hält der Schutz?

Es ist kein Wölkchen am Himmel zu sehen, nur die strahlende Sonne und die warme Luft – so ein schöner Sommertag lockt natürlich alle nach draußen! Doch bitte nicht ohne vorher Sonnencreme aufzutragen. wir haben die wichtigsten Fakten zu Sonnencreme für Euch, die Ihr unbedingt wissen solltet.

Welche Strahlung es gibt und was sie mit dir macht

Die UV-Strahlung wird in drei verschiedene Arten von Strahlen unterteilt. UVA-Strahlen sind langwellig und dringen tiefer in die Haut ein. Diese sorgen auch dafür, dass die Haut gebräunt wird, lassen sie aber auch schneller altern. UVB-Strahlen sind kurzwellig und für Sonnenbrände verantwortlich. Die dritte Art der Strahlen sind die UVC-Strahlen. Diese werden aber von der Erdatmosphäre vollständig gefiltert und benötigen daher auch keinen extra Schutz auf unserer Haut. Beim Kauf einer Sonnencreme solltest du also darauf achten, dass sie vor UVA- und UVB-Strahlung schützt.

Der UV-INDEX

Oft wird der UV-Index in deiner Wetter-App auf dem Handy angezeigt. Ab einen UV-Index-Wert von drei solltest du Sonnencreme auftragen und auch zur Kopfbedeckung und Sonnenbrille greifen. Ab Stufe acht meidest du die Sonne am besten komplett.

Mehr ist mehr

Um den versprochenen Lichtschutzfaktor zu erhalten, gilt die Faustregel 2 mg Sonnencreme pro Quadratzentimeter Körperoberfläche. Für die gesamte Körperoberfläche eines Erwachsenen entspricht das ungefähr der Größe eines Golfballs.

So lange schützt Sonnencreme

Jeder Mensch besitzt eine sogenannte „Eigenschutzzeit“. Diese liegt bei Menschen mit sehr heller Haut bei circa fünf Minuten und kann bis zu 60 Minuten reichen (bei einem sehr dunklen Hauttyp). Die Eigenschutzzeit sagt aus, wie lange die eigene Haut sich vor der UV-Strahlung selbst schützen kann, ohne Sonnenschutz zu benutzen. Wie lange man dann mit Sonnencreme in der Sonne bleiben kann, hängt vom Lichtschutzfaktor der Creme ab.

Die Faustregel besagt: Eigenschutzzeit x Höhe des Lichtschutzfaktors = maximale Sonnenzeit. Das heißt: Bei einem hellen Hauttyp mit einer Eigenschutzzeit von circa 10 Minuten, erreicht man mit Lichtschutzfaktor 30 eine maximale Sonnenzeit von fünf Stunden. Außerdem wichtig:  rechtzeitig einzucremen! Es kann nämlich bis zu etwa 30 Minuten dauern, bis der Schutz deiner Sonnencreme wirkt.

So lange ist deine Sonnencreme haltbar

Wie lange die Sonnencreme haltbar ist, steht meistens auf der Dose oder Tube. Dort findest du das Symbol einer geöffneten runden Dose, in der zum Beispiel die Angabe „12 M“ steht. In diesen Fall würde deine Sonnencreme 12 Monate haltbar sein. Deine Sonnencreme solltest du außerdem an einem kühlen und trockenen Ort lagern. Denn, wenn die Flasche in der prallen Sonne lag, verkürzt sich die Zeit der Haltbarkeit.

0%