Lifehack: So machst du aus einem alten Brötchen noch was Leckeres!
Foto: Symbolbild/Adobe Stock/Printemps

Darf man Brot und Brötchen zusammen aufbewahren?

Carola aus Bermaringen schreibt:

Hallo Marcus, gestern hat mein Mann mit mir geschimpft und Sie glauben nicht, warum – ich hab es nämlich gewagt, die Wecken und das frische G’netzte ZUSAMMEN aufzubewahren. Er meinte, dass das schlecht für die Wecken sei. Ich glaub ihm ja aus Prinzip nicht, deshalb: Stimmt das?

 

  • cover play_arrow

    Darf man Brot und Brötchen zusammen aufbewahren? Jule

 

Jap, es stimmt tatsächlich. Obwohl sie quasi Bruder und Schwester sind, haben die Beiden immer Beef, sprich: Sie kommen nicht gut miteinander aus. Der Grund ist, dass das Brot feuchter ist als die Wecken oder auch Brötchen (wie man ja so schön hochdeutsch sagt).

 

Hier ist das Problem: Liegt beides zusammen in einem Behälter, werden die Wecken schnell matschig, weil das Brot viel feuchter ist. Liegen die beiden zusammen, entziehen die Wecken die Feuchtigkeit aus dem Brot. Das Ergebnis: die Wecken werden matschig und das Brot wird trocken. Drum am besten die Wecken in ner beschichteten Papiertüte aufheben. Dem Brot tuts gut, wenn es in ner speziellen Brotbox liegt.

 

Übrigens: Beides am besten bei Raumtemperatur lagern und das Brot nicht in den Kühlschrank tun. Da wird’s dann schneller alt als nötig und schmeckt nicht mehr.

Die einzige Ausnahme: Wenn’s im Sommer sehr heißt ist, darf auch das Brot gern mal in den Kühlschrank.

 

Jule

Jule

Jule ist vor allem auf unseren Social Media Accounts aktiv. Solltest du also auf unserer Instagramseite vorbeischauen, hast du es mit ihrer Arbeit zu tun.
0%