Bowls - Das verbirgt sich hinter dem Trend!
Foto: Symbolbild/Adobe Stock/Yulia Furman

Bowls – Das verbirgt sich hinter dem Trend!

Halten der Bowl gibt uns ein wohliges Gefühl

Poke-Bowls, Superfood-Bowls und Smoothie-Bowls, egal ob in deinem Instagramfeed oder in den Foodtrucks auf der Straße: Der gesunde Trend erobert gerade den Lebensmittel-Markt. Der Erfolg der Salat-Variation hat sowohl praktische als auch psychologische Gründe. Zum einen ist die Zubereitung entspannt, weil man alle Zutaten direkt in der Schüssel anrichten kann und nicht noch extra verschiedene Pfannen und Töpfe braucht. Zum anderen liegt es aber tatsächlich an der Form des Geschirrs. Das Halten einer runden Schüssel erinnert uns an das wohlige Gefühl einer warmen Tasse Tee an einem regnerischen Herbsttag. So erzeugt eine Bowl ein richtiges Wohlfühl-Gefühl.

Das solltest du beachten

Die Schüssel-Gerichte sind super geeignet, um allerlei gesunde und leckere Zutaten zu kombinieren. Dabei zählt vor allem das, was am Ende in der Bowl drin ist. Der Schlüssel zur gesunden Bowl lautet: 30 – 30 – 30! Im Optimalfall sollte eure Bowl zu 30 Prozent aus Kohlenhydraten, zu 30 Prozent aus Eiweiß und zu 30 Prozent aus Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen bestehen. Als Kohlehydrate-Quelle kannst du beispielsweise Reis in die Schüssel geben. Hühnchen oder Tofu liefern das Eiweiß und mit Brokkoli und Gurke deckt ihr euren Vitaminbedarf ab. Am besten ist es, wenn du die Bowls selbst machst. So kannst du sichergehen, dass alles frisch und ohne Konservierungsstoffe in der Schüssel landet.

Rezepte zum Ausprobieren

Falls du noch etwas ideenlos bist, haben wir zwei Rezepte für dich:

Buddha-Bowl

Das Rezept reicht für zwei Schüsseln

Diese Zutaten brauchst du:

100 g     Basmati-Reis

200 g      Hähnchenbrust

1 halbe Avocado

1 handvoll Pflücksalat

1 halbe Paprika, rot

200 g      Dose Mais

200 g      Kidneybohnen

1 halber Bund Koriander

1 EL        Sojasoße

1 EL        Rapsöl

2 EL        Salz

Das brauchst du für das Dessing:

1 halber EL Limettensaft

1,5 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

Kräuter wie zum Beispiel Schnittlauch, Petersilie, Oregano, Rosmarin etc. nach Wahl

Und so geht’s

Koche den Basmati-Reis nach der Packungsanleitung. Stelle ihn danach zur Seite. Befreie die Hähnchenbrüste von der Haut und den Sehnen und würze sie mit Salz. Erhitze das Rapsöl in einer Pfanne und brate das Hähnchen bei mittlerer Hitze von beiden Seiten an. Lösche das Fleisch kurz vor Ende der Garzeit mit der Sojasauce ab. Schütte die Kidneybohnen und den Mais ab. Wasche die Paprika, entkerne sie und schneide sie anschließend in dünne Streifen. Wasche den Koriander und schüttel ihn trocken. Zupf die Blätter ab und hacke ihn grob. Halbiere die Avocado und entferne den Kern. Nimm das Fruchtfleisch mit einem Löffel heraus und schneide die Avocado in dünne Scheiben. Gibt alle Zutaten für das Dressing in eine Schüssel und verrühre sie mit einem Löffel. Richte alle Zutaten in zwei Schüsseln an und gib am Ende das Dressing drüber.

 

Smoothie-Bowl

Das Rezept reicht für zwei Schüsseln

Für den Smoothie brauchst du:

750 g Beerenmischung, tiefgekühlt

400 g griechischer Joghurt

2 EL Honig

Für das Topping eignet sich:

1 Banane

1 Kiwi

1 Handvoll Himbeeren

1 Handvoll Blaubeeren

1 EL Leinensamen

1 EL Haselnuss-Krokant

1 EL Kokosraspeln

Und so geht’s

Gib die Beerenmischung, den griechischen Joghurt und den Honig in einen Mixer und zerkleinere sie. Du bist damit fertig, wenn sich ein einfarbiger, zähflüssiger Smoothie gebildet hat. Für das Topping schälst du die Banane und die Kiwi. Danach schneidest du die Früchte in Scheiben. Wasche die Beeren und trockne sie mit einem Küchentuch vorsichtig ab. Fülle den Smoothie in zwei große Schalen und garniere sie nach Belieben mit den Toppingzutaten.

0%